Ahrsteig, Ahrsteig, Aktuell, Aktuelle Touren, Allgemein, Fachsimpeln, Meine Wanderführer
Kommentare 1

Wandern im Ahrtal – aber richtig

Hier steht ein Bild mit dem Titel: Panoramen vom Steinerberg, eines faszinierender als das andere (Foto: Norbert Schneider)

Wandern im Ahrtal und im Ahrgebirge

Das Ahrtal ist zu jeder Jahreszeit ein faszinierendes Wanderziel. Diese Vielfalt an wildromantischen Landschaftsformen aus schmalen Klippen, lichten Eichenwäldern, grünen Flussauen und steilen Weinbergslagen auf engstem Raum, das gibt es kein zweites Mal. Dazu dieser unvergleichliche Reichtum an sinnlichen Eindrücken, das findet sich so in keinem anderen deutschen Mittelgebirge. Besonders schön ist es im Frühjahr, wenn die Natur mit üppigem Grün nicht geizt. Ein ganz besonderes Wandererlebnis verspricht aber auch die Herbstmonate September und Oktober, wenn Wein- und Baumlaub sich färben und die Weinberge in feurigen Farben erstrahlen.

Feurige Farben verwandeln das Weinlaub in ein Fest für das Auge (Foto: H.-J. Schneider)

Neben dem AhrSteig als Prädikatswanderweg und dem Rotweinwanderweg, der einer der ältesten und renommiertesten deutschen Themenwanderwege ist, hat das Ahrtal noch eine Vielzahl anderer Rund- und Streckentouren zu bieten. Am Ende dieses Artikels findest Du eine kleine Literaturübersicht mit den schönsten Wanderführern für das Ahrtal.

Nach Regenfällen ist zumindest auf Teilen des AhrSteigs Vorsicht geboten. Dies gilt vor allem im Herbst, wenn das herabfallende Laub auf nassem Boden landet und auf den schmalen und steilen Bergpfaden Rutschgefahr heraufbeschwört.

Hier steht ein Bild mit dem Titel: Kaum tritt der Weg aus dem Wald heraus, liegt die Ruine der Saffenburg vor uns (Foto: Hans-Joachim Schneider)

Im Frühjahr und Sommer liegt alles in üppigem Grün, mitten darin die Ruine der Saffenburg (Foto: Hans-Joachim Schneider)

Das Ahrtal ist nicht nur ein faszinierendes Wandergebiet, es ist auch sehr beliebt als Jagdrevier. Ab Ende Oktober bis Anfang Dezember finden regelmäßig Treibjagden statt. Leider wird nicht immer rechtzeitig darüber informiert, wann und wo diese stattfinden, daher ist in dieser Zeit Vorsicht geboten.

Wege und Markierungen

Der Ahrsteig

Der AhrSteig führt als Prädikatswanderweg meist über naturbelassene bis felsige Wege und Pfade von der Ahrquelle mitten in Blankenheim bis nach Sinzig zur Ahrmündung. Alle Wege sind durchgehend so gut markiert, dass Du auch ohne Wanderkarte den kompletten Steig ablaufen kannst. Von den individuell gewählten Etappenzielen führen mit dem orangefarbenen AhrSteig-Logo markierte Zuwege in den nächstgelegenen Ort. Auch die längeren Einzeletappen lassen sich in familienfreundliche Kurzstrecken unterteilen.

Hier steht ein Bild mit dem Titel: Bei Steinbergsmühle führt uns diese malerische Steinbrücke wieder über die Ahr hinüber (Foto: Hans-Joachim Schneider)

Teil der neuen AhrSteig-Etappe 5: Bei Steinbergsmühle führt uns diese malerische Steinbrücke wieder über die Ahr hinüber (Foto: Hans-Joachim Schneider)

Aufteilung der Etappen

Die längeren AhrSteig-Etappen mit ihren durchaus sportiven Distanzen sind für Wanderer mit guter Kondition ohne Weiteres zu schaffen. Die beiden ersten Strecken von Blankenheim nach Freilingen bzw. von Freilingen bis Aremberg sowie das kurze Stück zwischen Walporzheim und Bad Neuenahr-Ahrweiler sind eher Spaziergänge. Wegen Übernachtungsmöglichkeiten sollte man sich gerade bei kleineren Orten aufgrund der begrenzten Bettenzahl frühzeitig kümmern. Für die größeren Etappenziele wie Altenahr, Bad Neuenahr-Ahrweiler oder Sinzig wende man sich an die dortigen Tourismusbüros.

Hier steht ein Foto mit dem Titel: Wandern im Ahrtal - Bank am Ahrsteig

Wandern im Ahrtal – heißt auch sich mal auszuruhen (Foto: Hans-Joachim Schneider)

Der Rotweinwanderweg

Der Rotweinwanderwanderweg (gerne auch als RWW abgekürzt) ist schon von der Konzeption her so angelegt, dass der Wanderer immer wieder Gelegenheit hat, in den am Wege liegenden Weinorten einzukehren. Der RWW läuft von Altenahr bis Bad Bodendorf auf der linken Ahrseite und hat eine Gesamtlänge von 35 Kilometern. Theoretisch ließe er sich also mit einem strammen Marsch an einem Tag bewältigen, aber wer kann schon an so genussversprechenden Orten wie Dernau, Marienthal, Rech oder Mayschoß vorbeilaufen? Zur Zeit der Weinfeste im Herbst ist der RWW sehr stark frequentiert. Wer als Wanderer eher Ruhe und einsames Naturerleben sucht, sollte in dieser Zeit auf den AhrSteig oder andere lokale Wanderwege ausweichen.

Hier steht ein Bild mit dem Titel: Herbst in den Weinbergen bei Walporzheim

Herbst in den Weinbergen am Rotweinwanderweg in Walporzheim (Foto: Hans-Joachim Schneider)

Der Ahrtalweg

Der Ahrtalweg, der wie der AhrSteig von Blankenheim bis Sinzig verläuft, hat eine Gesamtlänge von knapp über 80 Kilometer. Er bleibt seinem Namen (weitgehend) treu und verläuft zumindest ab Schuld ausschließlich im Tal und bleibt so in der Nähe des Flusses.

Hier steht ein Bild mit dem Titel: Fast so schön wie der Ahrsteig – wandern auf dem Ahrtalweg (Foto: Hans-Joachim Schneider)

Fast so schön wie der Ahrsteig – wandern auf dem Ahrtalweg (Foto: Hans-Joachim Schneider)

Sonstige Wege

Neben diesen dreien gibt es noch eine Vielzahl anderer reizvoller Wege, auf denen Du dir die Schönheit des wildromantischen Ahrtals erschließen kannst. Weitere Informationen dazu findest Du in der am Ende dieses Textes angeführten Liste der Wanderbücher.

Schwierigkeitsgrade

Technisch wirklich anspruchsvolle Touren kommen im Ahrtal kaum vor. Für Kletterfreudige gibt es allerdings zwei Ziele, die dem Spaziergänger verschlossen bleiben. Das ist zum einen der Weg über die Teufelsley (nicht verwechseln mit dem Teufelsloch) und der noch etwas anspruchsvollere Anstieg auf die Engelsley.

Hier steht ein Bild mit dem Titel: Fernes Ziel und doch so nah: Burg Are werden wir erst am Abend erreichen (Foto: Knut Hansen)

Wer die Engelsley besteigt, wird mit diesem Blick belohnt: Burg Are oberhalb von Altenahr (Foto: Knut Hansen)

Wer die Engelsley gleich oberhalb von Altenahr erklimmt, kann den Spaß noch etwas ausdehnen, indem er von dort über die Felskuppen bis zu deren Südgipfel wandert und von dort den Abstieg ins Langfigtal genießt – kleine Kletterpartien eingeschlossen. Aber nirgends sind technische Kletterhilfen wie Haken oder Seile nötig.

Hier steht ein Bild mit dem Titel: Der Südgipfel, mythischer Ort, selten erreicht, nie beschrieben.

Für Kletterfreunde: Von der Engelsley hinüber zu ihrem Südgipfel, dann absteigen ins Langfigtal – das schönste aller Abenteuer im Ahrtal (Foto: Hans-Joachim Schneider)

Teleskop-Wanderstöcke können hilfreich sein. Vor allem, wer mit Knie- oder Hüftproblemen zu tun hat, wird bei Abstiegen über steinige Pfade für die Unterstützung dankbar sein. Regen- und Windschutz sind zu empfehlen, im Sommer eine Kopfbedeckung. Ein wichtiger Tipp: Denk daran – vor allem auf dem AhrSteig – stets ausreichend Flüssigkeit und Proviant mitnehmen, da einige Touren wenige oder gar keine Einkehrmöglichkeiten bieten.

Hier steht ein Bild mit dem Titel: Verdiente Rast auf dem Steinerberg nach anstrengender Klettertour (Foto: Hans-Joachim Schneider)

Verdiente Rast auf dem Steinerberg nach anstrengender Klettertour (Foto: Hans-Joachim Schneider)

Wanderkarten

Die beiden Eifelverein-Wanderkarten Nr. 9 und Nr. 12 bilden den ganzen AhrSteig, den Ahrtalweg sowie den Rotweinwanderweg ab. Die Kompass-Wanderkarte WK 758 zeigt das Gebiet im Maßstab 1:50 000

Mit Bus und Bahn

Das untere Ahrtal ist gut mit der Bahn erschlossen. Die Ahrtalbahn gehört zum Verkehrsverbund Rhein-Mosel (VRM, Fahrplan- und Tarifauskunft www.vrminfo.de) und verkehrt mindestens stündlich, teilweise sogar halbstündlich zwischen Remagen und Ahrbrück. Das obere Ahrtal ist hingegen kaum an den ÖPNV angebunden. Hier ist man weitgehend auf das eigene Fahrzeug angewiesen. Das sollte man bei der Planung der Etappen berücksichtigen. Wenn man nach einer 20 km-Tour noch zu seinem Auto zurück muss, kann das vor allem im oberen Ahrtal wegen der mangelnden Anbindung an den ÖPNV zum Problem werden.

Hier steht ein Bild mit dem Titel: Matsch as Matsch can – reichlich nasse Tour im Hohen Venn mit meinen Lowa-Bergschuhen (Foto: Hans-Joachim Schneider)

An dem Tag war es tatsächlich kalt, Wanderung im Ahrgebirge im November (Foto: Norbert Schneider)

Seid ihr zu mehreren, bietet es sich an, mit zwei Fahrzeugen anzureisen. Eines davon dann am Zielort abstellen und mit dem zweiten bis zum Startpunkt zu fahren. Nach der Tour wartet dann am Etappenende ein Auto auf euch. Ihr könnt damit zurück zum Start fahren, um das zweite Auto abzuholen. Die von Ahrtal-Tourismus vorgeschlagene Lösung Taxi kann wegen der oft hohen Kosten alleine schon für die Taxi-Anfahrt ganz schön ins Geld gehen. Einige wenn auch nur die Strecken unzureichend abdeckende Anreiseempfehlungen finden sich auf der AhrSteig-Seite unter http://www.ahrsteig.de/deutsch/service/bus-und-zugverbindungen-zum-ahrsteig/. Ich rate aber dringend dazu, bei der Planung der Tour hier selbst noch einmal die geplanten ÖPNV-Verbindungen – seien es die Busfahrtzeiten oder die Verfügbarkeit des Taxi-Busses – zu überprüfen.

Hier steht ein Bild mit dem Titel: Andere Jahreszeit, anderes Licht, Novemberstimmung am Steinerberg (Foto: Norbert Schneider)

Andere Jahreszeit, anderes Licht, Novemberstimmung am Steinerberg (Foto: Norbert Schneider)

Beherbergungsbetriebe, die vom Deutschen Wanderverband als »Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland« zertifiziert sind, bieten ihren Gästen einen Hol- und Bringservice zu den Etappenstart- und Endpunkten an.

Wo finde ich aktuelle Informationen

Interessante Informationen rund um den AhrSteig, zu Etappen, Einkehrmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und wanderfreundlichen Gastgebern findet man auf www.ahrsteig.de.  Pauschalangebote sind zu buchen über www.ahrtaltourismus.de. Stets aktuelle Informationen zum Wandern, aber auch zu allen anderen Veranstaltungen und Events findest Du auf www.ahrtalwandern.de.

Und hier ein paar Wandervorschläge, um das Ahrtal kennenzulernen:

Für Genussgeher: Einfach einzelne Etappen des Rotweinwanderweges gehen:

www.rotweinwanderweg.de

Für Sportliche – die neue AhrSteigetappe von Kreuzberg nach Walporzheim!

Endlich ein durchgehender AhrSteig

Für Kletterfreudige – eine Tour über mehrere Gipfel rund um Altenahr!

The Seven Summits (rund um Altenahr)

Für Wehmütige – die Novemberabschiedstour!

Abschied im November

Für Freunde der alten AhrSteig-Verbindungswege (AV1 und AV2):

auf dem alten AV1: Des Königs neue Kleider

und für den alten AV2: Waldeinsamkeit auf dem Königsweg

Für Menschen mit Humor (beim Lesen):

Wie ich einmal ohne Frau E. aufs Steinerbergplateau stieg!

 

Und hier die versprochene Bücherliste:

Es handelt sich hierbei um Bücher, deren Thema ausschließlich Wanderungen im Ahrtal sind. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Publikationen, etwa mit Wandertouren in der Eifel, in denen auch einzelne Touren im Ahrtal vorkommen. Diese alle aufzuführen, würde den Rahmen dieser Liste sprengen.

Die Ahr: 31 Touren – Mit Ahrtalweg und dem gesamten RWWW, Peter Squentz, Bachem Verlag, 14,95 EUR. (Hinweis: Dieses Buch ist 2011 erschienen und enthält deshalb keine Touren auf dem AhrSteig, der ja erst 2012 eröffnet wurde.)

Rund um Bad Neuenahr-Ahrweiler – Die 15 schönsten Wanderwege, Kerstin Goldbach, Bachem Verlag, 14,95 EUR

Wanderführer AhrSteig und Rotweinwanderweg, Hans-Joachim Schneider, DuMont Reiseverlag, 12,99 EUR

AhrSteig Wandern mit Rotweinwanderweg, Olaf Goebel, Idee Media Verlag, 11,95 EUR

AhrSteig mit Rotweinwanderweg und Ahr-Radweg, Jürgen Plogmann, Rother Wanderführer, 11,90 EUR

 

1 Kommentare

  1. Pingback: Abenteuer Steinerberg - Anders Wandern

Kommentar verfassen