»Esst mehr Biber!«

»Esst mehr Biber!« Diese sonderbare Aufforderung stand in das Holz einer Schutzhütte nahe der Wehebachtalsperre eingeschnitzt. Nicht weit entfernt kann man einen kleinen Bach beobachten, der an mehreren Stellen über seine Ufer tritt und den Weg unter Wasser setzt. An den Ufern der entstandenen Tümpel stehen spitz zugenagte Baumstümpfe herum – sollten hier Biber am Werk gewesen sein? Hier am Wegrand, mitten im Hürtgenwald? Aber woher sollten sie kommen? Sind sie in unserem Landesteil nicht längst ausgestorben? Andererseits der Aufruf in der Schutzhütte – ihm ging nämlich noch eine andere Aufforderung voran: »Rettet den Wald!« Was wie der Kalauer eines Scherzbolds klingt, berührt doch auch tief verwurzelte Ängste. Was wäre Europa, was wäre die Eifel ohne Wald? Und was haben die Biber damit zu tun?

(Den ganzen Artikel findet Ihr in meinem DuMont Wanderführer Eifel – Nördlicher Teil und Hohes Venn)

Kommentar verfassen